Olympus Workshop

hatte uns einen Fotoworkshop zum Thema „Abenteuer Nachtfotografie“ angeboten. Stefan nahm dies zum Glück auch an. Diesen Workshop hatten wir dann am 27.02. ab 19:30 Uhr. Frau Skamper brachte dann noch für jeden eine Kamera von Olympus, die OM-D-M1 Mark II mit. Natürlich nur (leider) das wir damit Testfotos machen können. Zwölf Fotografen/innen lauschten dann erst interessiert Ihren Worten. Sie erklärte uns die Kamera und vor allem, wie man damit tolle Nachtaufnahmen machen kann. Sie erklärte uns auch, wie man am Besten Nachtaufnahmen machen kann und wie und was zu beachten ist um Lightpainting zu fotografieren. Nach zwei Stunden Information kam der praktische Teil. Jeder erhielt eine Kamera und eine Speicherkarte (welche er/sie behalten durfte) und wir machten uns auf, um bei der Kälte das gerade erlernte in der Praxis umzusetzen. Die Kamera bietet ein Programm „Live Comp…) womit man erst eine Nachtaufnahme, z. B. von 5 Sekunden machen kann um dann, bei einer weiteren Langzeitbelichtung, noch weitere hinzu kommende Lichter ins Bild zu setzen. Das zuerst gemachte Hintergrundbild wird also nicht weiter belichtet, sondern nur neu hinzukommende Lichter. Ideal für Langzeitbelichtungen im Straßenverkehr und bei Lightpainting.
Dies testete wir jetzt auch fast zwei Stunden aus. Wir spürten die Kälte fast nicht, so interessant war diese Arbeit mit der Kamera. Wir machten vor allem erst einmal Aufnahmen an der Straßenbahnhaltestelle an der Amsterdamerstr. und waren bemüht dann die Lichter der Bahnen und der Autos festzuhalten. Danach gingen wir in einen kleinen Park und bekamen von Frau Skamper gezeigt, was man fotografisch alles mit Taschenlampen, Leuchtstäbe usw. für Lightpainting gestalten kann. Es machte Spaß zu sehen, wie im Display der Kamera sich das Bild immer mehr aufbaute. Nach der Praxis waren wir aber froh, dass es wieder in die Clubräume ging. Ich glaube keiner der Teilnehmer wird diesen kalten Fotoausflug bereut haben. Hat Spaß gemacht – jederzeit wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.